Auch diese Seite nutzt mehrere Arten von Cookies: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt. Darüber hinaus setzen wir Cookies ein, um statistische Auswertungen über die Benutzung der Webseite machen können. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und den Cookie Einstellungen.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_ga_JW67SKFLRG (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Aktuell

Neuer virtueller Workshop "Keine Angst vor Krebs - Chancen nutzen - Risiken senken" mit Dr. Frank Piczlewicz


Beckenbodenworkshop mit Nadja Reich in Augsburg am 06. Mai 2023


Neues Dokument zu Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit im Mitgliederbereich


Neue Gruppe Nürnberg - Treffen am 26. April 2023


Neuer Termin Gruppe Hannover 08. März 2023


Freie Plätze in Präsenz-Workshops 2023

04. Februar - Dehnen in einem Sexshop für Frauen in Berlin
18./19. Februar - "LS und was jetzt?!?" in Wuppertal
04./05. März - Sexualität mit LS in Berlin
06. Mai - Beckenboden in Augsburg
10./11. Juni - "LS und was jetzt?!?" in Hamburg
15. Juli - Beckenboden in Hamburg
11./12. November - "LS und was jetzt?!?" in Augsburg
02./03. Dezember - Sexualität mit LS in Berlin


Freie Plätze in virtuellen Workshops 2023

23. März - Reiten
26. Mai - Dehnen
01. Juni - Pflege
12. Juni - Fahrradfahren
27. Juni - Operationen


Freie Plätze in virtuellen Austauschgruppen für Mitglieder 2023

06. Februar - Bayern / Baden-Württemberg
15. Februar - alle Regionen
28. Februar - Vulvodynie
03. April - Bayern / Baden-Württemberg
23. Mai - Vulvakarzinom und Vorstufen
05. Juni - Bayern / Baden-Württemberg


Präsenz-Austauschgruppen freie Plätze 2023

08. Februar - Berlin
18. Februar - Münster - noch 1 Platz!
08. März - Hannover
08. März - Stuttgart
18. März - Münster
28. März - Essen
28. März - Rheinfelden/Baden
26. April - Nürnberg
10. Mai - Stuttgart
27. Juni - Rheinfelden Baden
 

 

 

 

Lichen simplex chronicus

Lichen simplex ist im Gegensatz zu Lichen sclerosus ein atopisches Ekzem, kann ohne Behandlung chronisch werden und ist heilbar.

Häufig tritt er bei Menschen auf, die eine Veranlagung zu Hauterkrankungen und/oder Allergien haben, wie z.B. Neurodermitis, allergischer Schnupfen oder allergisches Asthma. Lichen simplex kennzeichnet sich durch starken Juckreiz und löst dadurch ständiges Kratzen aus. Grundsätzlich kann er überall auf der Haut auftreten, wie auch um den Anus herum, oder bei Männer am Skrotum (Hodensack). Bei Frauen betrifft er typischerweise nicht die Vulva, meistens sind die großen Schamlippen eher betroffen als die kleinen.

Mögliche Auslöser sind übertriebene Hygiene, Waschmittel, Kleidung, Nahrungsmittel, etc..

Krankheitsauslösend ist das Kratzen, manchmal besteht eine Zuckerkrankheit oder eine andere Krankheit, sowie die Veranlagung zur Neurodermitis, die den Juckreiz fördern, das sollte abgeklärt werden. Durch das Kratzen wird die Haut an der Stelle dicker und der Juckreiz immer stärker.

Wichtig ist es, sich dieses Kreislaufs (die Katze beisst sich in den Schwanz) bewusst zu werden, das heißt der Automatismus, an der Stelle zu kratzen, sollte vermieden werden, ansonsten wir die Krankheit fortbestehen.

Therapie

Lichen simplex ist grundsätzlich heilbar. Als Behandlung wird über einige Wochen ein stark wirksames Kortison (Wirkstoffklasse III oder IV) aufgetragen und - das ist das Wichtigste - es sollte unbedingt nicht gekratzt werden. Klopfen auf die Haut ist erlaubt. Sobald der Juckreiz durch die Behandlung gebannt ist und die Haut wieder normal aussieht, kann die Kortisonsalbe langsam ausgeschlichen werden. Kortison darf nie von einem Tag auf den anderen abgesetzt werden, da es sonst zu einem Rückfall kommen kann. Meistens benötigt man letztendlich kein Kortison mehr. Falls erneut Juckreiz entsteht, ist zu empfehlen umgehend erneut etwas Kortison aufzutragen, so dass nicht gekratzt werden muss. Es ist darauf zu achten, dass die Haut nicht austrocknet (viel Fettpflege), zu viel Duschen und sich zu oft waschen, sowie der Gebrauch von Seife wirkt sich negativ aus. Der Genitalbereich, sowie der Bereich am Anus sollte ohnehin nie mit Seife, sondern ausschließlich mit klarem Wasser gewaschen werden. Es sollte auch kein feuchtes Toilettenpapier gebraucht werden. Das gilt für Frauen, Männer und Kinder.