Aktuell

Doktorarbeit zur Zirkumzision (Beschneidung) online


Erster deutscher Vulvodynietag am
27. August 2022 in Wuppertal gefördert durch die BARMER 

Jetzt Anmeldung auch für Nicht-Mitglieder möglich.


Achtung! Film zum Thema Vulvodynie bei Frau-TV nur noch verfügbar bis 27. Mai 2022


Virtuelles Brainstorming zum Thema
Harnröhre und Blase mit
Dr. Irena Zivanovic
am 06. Juli 2022


Freie Plätze in Präsenz-Workshops

11./12. Juni 2022 - Sexualität in Wuppertal - 1 Platz!
19./20. November 2022 Lichen sclerosus und was jetzt?!?! in Hamburg


Freie Plätze in virtuellen Workshops

02. Juni 2022 - Vulvakarzinom
25. Juni 2022 - Pflege
17. Oktober 2022 - Pflege
25. Oktober 2022 - Reiten
23. November 2022 - MBSR


Freie Plätze in virtuellen Austauschgruppen für Mitglieder 

19. Mai 2022 Berlin - Brandenburg
27. Mai 2022 Eltern betroffener Kinder
27. Juni 2022 Bayern - Baden Württemberg
28. Juni 2022 alle Regionen
30. Juni 2022 Junge Frauen bis 35 Jahre


Präsenz-Austauschgruppen

31. Mai 2022 Rheinfelden/Baden
13. Oktober 2022 Bayern in München

 

 

 

Was ist Lichen sclerosus?

Lichen sclerosus ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die vorwiegend die Anogenitalregion betrifft. Das heißt bei Frauen: Den Anus und die Vulva. Die Vagina ist nie betroffen.

Bei Männern äußert sich Lichen sclerosus an der Vorhaut des Penis und im späteren Verlauf oft auch an der Eichel und am Harnröhrenausgang (Meatus urethrae).

Bei 6 - 20% der Patienten tritt die Erkrankung auch bzw. nur extragenital auf, z.B. an der Unterbrustfalte oder im Mund.

Man geht davon aus, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Abschließend gesichert ist das allerdings nicht. Lichen sclerosus ist nicht heilbar, aber gut behandelbar. Die Erkrankung ist nicht übertragbar.

Am häufigsten erkranken Frauen. Männer und Kinder sind seltener betroffen.

Etwas zur Geschichte und dem Begriff Lichen sclerosus

Lichen sclerosus wurde bereits vor über 100 Jahren von  Dr. François Hallopeau (1842-1919) in Lehrbüchern der Medizin beschrieben. Lichen sclerosus ist griechisch λειχήν leichén ‚Flechte‘ und σκληρός sklerós ‚trocken‘, ‚hart‘. Früher, und leider auch ab und zu noch heute, wird Lichen sclerosus mit Kraurosis, Weissfleckenkrankheit oder mit dem Zusatz "et atrophicus" benannt. Der Zusatz "et atrophicus" gilt, gemäß ISSVD (Internationale Gesellschaft zur Erforschung der Vulvovaginalkrankheiten) seit dem Jahre 2006 als veraltet (Quelle Wikipedia). Die anderen Begriffe wie Kraurosis oder Weissfleckenkrankheit sind noch älter und sind erfreulicherweise aus dem Vokabular der meisten Ärzte bereits verschwunden.

Leider gibt es immer noch Ärzte die den Zusatz "et atrophicus" verwenden. Das mag einerseits daran liegen, dass sie schon länger keine Weiterbildung mehr zu diesem Thema besucht haben, oder andererseits vielleicht auch daran, dass sie noch den alten ICD-10-Code verwenden. Der neue ICD-11-Code bei dem die Genitaldermatosen gründlich überarbeitet wurden, ist seit Januar 2022 in Kraft. Die veralteten Begriffe wurden entfernt. Gemäss IDC-11-Code der WHO ist Lichen sclerosus nun mit dem Code EB60.0 gelistet.