Auch diese Seite nutzt mehrere Arten von Cookies: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt. Darüber hinaus setzen wir Cookies ein, um statistische Auswertungen über die Benutzung der Webseite machen können. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und den Cookie Einstellungen.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_ga_JW67SKFLRG (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Aktuell

Neuer virtueller Workshop "Keine Angst vor Krebs - Chancen nutzen - Risiken senken" mit Dr. Frank Piczlewicz


Beckenbodenworkshop mit Nadja Reich in Augsburg am 06. Mai 2023


Neues Dokument zu Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit im Mitgliederbereich


Neue Gruppe Nürnberg - Treffen am 26. April 2023


Neuer Termin Gruppe Hannover 08. März 2023


Freie Plätze in Präsenz-Workshops 2023

04. Februar - Dehnen in einem Sexshop für Frauen in Berlin
18./19. Februar - "LS und was jetzt?!?" in Wuppertal
04./05. März - Sexualität mit LS in Berlin
06. Mai - Beckenboden in Augsburg
10./11. Juni - "LS und was jetzt?!?" in Hamburg
15. Juli - Beckenboden in Hamburg
11./12. November - "LS und was jetzt?!?" in Augsburg
02./03. Dezember - Sexualität mit LS in Berlin


Freie Plätze in virtuellen Workshops 2023

23. März - Reiten
26. Mai - Dehnen
01. Juni - Pflege
12. Juni - Fahrradfahren
27. Juni - Operationen


Freie Plätze in virtuellen Austauschgruppen für Mitglieder 2023

06. Februar - Bayern / Baden-Württemberg
15. Februar - alle Regionen
28. Februar - Vulvodynie
03. April - Bayern / Baden-Württemberg
23. Mai - Vulvakarzinom und Vorstufen
05. Juni - Bayern / Baden-Württemberg


Präsenz-Austauschgruppen freie Plätze 2023

08. Februar - Berlin
18. Februar - Münster - noch 1 Platz!
08. März - Hannover
08. März - Stuttgart
18. März - Münster
28. März - Essen
28. März - Rheinfelden/Baden
26. April - Nürnberg
10. Mai - Stuttgart
27. Juni - Rheinfelden Baden
 

 

 

 

Was ist Lichen sclerosus?

Lichen sclerosus ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die vorwiegend die Anogenitalregion betrifft. Das heißt bei Frauen: Den Anus und die Vulva. Die Vagina ist nie betroffen.

Bei Männern äußert sich Lichen sclerosus an der Vorhaut des Penis und im späteren Verlauf oft auch an der Eichel und am Harnröhrenausgang (Meatus urethrae).

Bei 6 - 20% der Patienten tritt die Erkrankung auch bzw. nur extragenital auf, z.B. an der Unterbrustfalte oder im Mund.

Man geht davon aus, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Abschließend gesichert ist das allerdings nicht. Lichen sclerosus ist nicht heilbar, aber gut behandelbar. Die Erkrankung ist nicht übertragbar.

Am häufigsten erkranken Frauen. Männer und Kinder sind seltener betroffen.

Etwas zur Geschichte und dem Begriff Lichen sclerosus

Lichen sclerosus wurde bereits vor über 100 Jahren von  Dr. François Hallopeau (1842-1919) in Lehrbüchern der Medizin beschrieben. Lichen sclerosus ist griechisch λειχήν leichén ‚Flechte‘ und σκληρός sklerós ‚trocken‘, ‚hart‘. Früher, und leider auch ab und zu noch heute, wird Lichen sclerosus mit Kraurosis, Weissfleckenkrankheit oder mit dem Zusatz "et atrophicus" benannt. Der Zusatz "et atrophicus" gilt, gemäß ISSVD (Internationale Gesellschaft zur Erforschung der Vulvovaginalkrankheiten) seit dem Jahre 2006 als veraltet (Quelle Wikipedia). Die anderen Begriffe wie Kraurosis oder Weissfleckenkrankheit sind noch älter und sind erfreulicherweise aus dem Vokabular der meisten Ärzte bereits verschwunden.

Leider gibt es immer noch Ärzte die den Zusatz "et atrophicus" verwenden. Das mag einerseits daran liegen, dass sie schon länger keine Weiterbildung mehr zu diesem Thema besucht haben, oder andererseits vielleicht auch daran, dass sie noch den alten ICD-10-Code verwenden. Der neue ICD-11-Code bei dem die Genitaldermatosen gründlich überarbeitet wurden, ist seit Januar 2022 in Kraft. Die veralteten Begriffe wurden entfernt. Gemäss IDC-11-Code der WHO ist Lichen sclerosus nun mit dem Code EB60.0 gelistet.