Aktuell

Doktorarbeit zur Zirkumzision (Beschneidung) online


Erster deutscher Vulvodynietag am
27. August 2022 in Wuppertal gefördert durch die BARMER 

Jetzt Anmeldung auch für Nicht-Mitglieder möglich.


Achtung! Film zum Thema Vulvodynie bei Frau-TV nur noch verfügbar bis 27. Mai 2022


Virtuelles Brainstorming zum Thema
Harnröhre und Blase mit
Dr. Irena Zivanovic
am 06. Juli 2022


Freie Plätze in Präsenz-Workshops

11./12. Juni 2022 - Sexualität in Wuppertal - 1 Platz!
19./20. November 2022 Lichen sclerosus und was jetzt?!?! in Hamburg


Freie Plätze in virtuellen Workshops

02. Juni 2022 - Vulvakarzinom
25. Juni 2022 - Pflege
17. Oktober 2022 - Pflege
25. Oktober 2022 - Reiten
23. November 2022 - MBSR


Freie Plätze in virtuellen Austauschgruppen für Mitglieder 

19. Mai 2022 Berlin - Brandenburg
27. Mai 2022 Eltern betroffener Kinder
27. Juni 2022 Bayern - Baden Württemberg
28. Juni 2022 alle Regionen
30. Juni 2022 Junge Frauen bis 35 Jahre


Präsenz-Austauschgruppen

31. Mai 2022 Rheinfelden/Baden
13. Oktober 2022 Bayern in München

 

 

 

Social Media

Immer mal wieder werden wir gefragt, warum wir nicht auch auf den Social Media Kanälen "unterwegs" sind.

Dafür gibt es aus unserer Sicht sehr gute Gründe!

Es ist bekannt, dass die Social Media Kanäle unsere privaten Daten speichern. Dadurch sind die Daten nicht sicher. Es gibt sogar Kanäle, die unsere persönlichen Daten weiter verteilen/verkaufen. Gespeichert wird auch auf welchen Webseiten wir unterwegs sind und welche Suchbegriffe wir in eine Suchmaschine eingeben.

Aus Datenschutzgründen und, vor allem auch aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes, sehen wir davon ab von diesen Medien Gebrauch zu machen. Wir sind also weder auf Facebook, noch auf Twitter, Instagram, Tiktok oder Whatsapp unterwegs.

Ein Artikel aus einer Konsumentenzeitschrift hat uns zudem in unserer Strategie bestätigt  (Quelle: K-Tipp Nr. 1/2021 PDF). Außerdem auch der Hinweis aus einem weiteren Magazin: "Über zwei Milliarden Menschen weltweit haben Whatsapp installiert, um mit Freunden und Familie zu chatten, zu telefonieren und Fotos auszutauschen. Bei den meisten zählt sie zu den meistgenutzten Apps überhaupt. Jetzt verzahnt der Mutterkonzern Facebook, zu dem auch Instagram gehört, seine Dienste noch stärker". (Quelle: Migros Magazin Januar 03/2021 PDF).

Wir sind überzeugt, dass wir unseren Auftrag, die weitere Aufklärung zu der Erkrankung Lichen sclerosus sowie den Kontakt zu den Betroffenen, auch ohne diese Dienste erfüllen und gewährleisten können. Ganz nach dem Motto: "Qualität vor Quantität"!