Aktuell

Wir durften das 1000ste Mitglied begrüßen - vielen Dank für das Vertrauen!


Jahrestagung/Lichen-Tag / Mitgliederversammlung
1. Oktober 2022 Augsburg

Programm

Anmeldung für Neumitglieder noch bis 28. September 2022 möglich.


Freie Plätze in Präsenz-Workshops

19./20. November 2022 - Lichen sclerosus und was jetzt?!?! in Hamburg
29. Oktober 2022 - Dehnen in Berlin
04./05. März 2023 - Resilienz mit Vulvodynie in Berlin


Freie Plätze in virtuellen Workshops

25. Oktober 2022 - Reiten
29. November 2022 - Sauna Schwimmen Badespass
02. Dezember 2022 - Dehnen


Freie Plätze in virtuellen Austauschgruppen für Mitglieder 

07. Oktober 2022 - Eltern betroffener Kinder
07. Dezember 2022 - Junge Frauen bis 35
13. Dezember 2022 - Vulvodynie
15. Dezember 2022 - Bayern / Baden-Württemberg
11. Januar 2023 - Vulvakarzinom und Vorstufen


Präsenz-Austauschgruppen freie Plätze

28. September 2022 - Berlin
04. Oktober 2022 - Rheinfelden/Baden
09. Oktober 2022 - Hamburg
17. November 2022 - Köln
 

 

 

 

Woher kommt Lichen sclerosus? Wie wird Lichen sclerosus diagnostiziert?

Die Ursachen für Lichen sclerosus sind bis heute unbekannt. Man vermutet u.a. hormonelle, genetische, traumatische oder autoimmune Auslöser.

Beispiele

  1. Viele Patienten haben in ihrem familiären Umfeld weitere Betroffene. Das spricht für eine genetische Beteiligung.
  2. Für eine Autoimmunkrankheit spricht, dass Lichen sclerosus häufig zusammen mit anderen Autoimmunkrankheiten wie z.B. Hashimoto Thyreoiditis vorkommt.
  3. Bei Mädchen kommt Lichen sclerosus mit dem Eintritt in die Pubertät häufig zum Stillstand. Das spricht für hormonelle Anteile der Erkrankung.

Bei Lichen sclerosus ist eine Blickdiagnose üblich. Die Veränderungen der Haut zusammen mit den typischen Beschwerden lassen in der Regel eine sichere Diagnose zu.

"Lichen sclerosus erkennen und im Blick behalten" - Die Selbstunersuchung ist das A und O  (PDF)

Prof. Dr. Andreas Günthert vom Gyn-Zentrum Luzern hat mit dem Lichen score ein Schema entwickelt, anhand dessen sich Lichen sclerosus gut feststellen lässt. In einem frühen Stadium der Erkrankung kann die Diagnose schwierig sein, weil die Veränderungen kaum erkennbar sind.

In Zweifelsfällen ist eine Biopsie für eine gesicherte Diagnose notwendig. Sie ist auch dann angebracht, wenn man feststellen möchte, ob man gleichzeitig weitere Erkrankungen an der Vulva hat. Das ist wichtig für die passende Behandlung.

Kinder sollten nicht biopsiert werden. Eine Biopsie kann für sie traumatisch sein.

Sehen Sie zu den Biopsien auch die weiterführenden Informationen.